Metallabscheider steigern die Produktqualität

Ein typischer Schadensfall:

Ein Metallteilchen gerät in den Schneckenzylinder einer Spritzgießmaschine und beschädigt die Schnecke. Das bedeutet Betriebsunterbrechung, Demontage der Schneckeneinheit und ihre Aufarbeitung, Einbau der reparierten Schnecke und Wiederanfahren des Verarbeitungsprozesses.

Im günstigsten Falle dauert dies ein bis zwei Tage; allein die Kosten für das Aufarbeiten der Schnecke betragen schnell mehrere tausend Euro. Die Unterbrechung der Produktion, der mögliche Totalschaden der Schnecke, verstopfte Düsen und Beschädigungen am Werkzeug, fehlerbehafte Produkte können die Schadenssumme weiter erhöhen.

Das Fazit aus diesen Überlegungen:
Es müssen alle Anstrengungen unternommen werden, Metall-Fremdkörper gar nicht erst in die Produktionseinheit gelangen zu lassen.

Dies gilt nicht nur für Betriebe, die Recycling-Material verarbeiten. Wenn man davon ausgeht, daß Neugranulat annähernd 100%ig frei von Verunreinigungen ist, so kann dann doch beim Handling im Betrieb eine Schraube oder ein Metallspan in den Vorratsbehälter oder ins Fördersystem gelangen.

In jedem Falle ist also der Einsatz eines Allmetall,- oder Magnetabscheiders sinnvoll.

Durch Unachtsamkeit im Big Bag verschwunden !